Russischer Logistikmarkt

DDP-Incoterms: Service für Logistik nach Russland

Bei Lieferungen im internationalen Güterverkehr dienen Incoterms der präzisen Regelung von Rechten und Pflichten zwischen Verkäufer und Käufer. In den Incoterms ist festgelegt, welche Transportkosten der Verkäufer und welche Transportkosten der Käufer zu tragen hat. Ferner ist dokumentiert, wer das finanzielle Risiko bei Verlust und Beschädigung der Lieferung trägt (Gefahrenübergabe). Die Bedingungen der Lieferung von Waren sollen damit standardisiert und vereinheitlicht werden. Außerdem wird durch Incoterms eine einheitliche Verwendung allgemein anerkannter Begriffe erzielt. Das internationale Regelwerk der Incoterms wurde von der Internationalen Handelskammer (ICC) in Paris erarbeitet. Die letzte Änderung dieses Regelwerkes wurde 2010 formuliert und zum 1. Januar 2011 implementiert.

DDP-Incoterms: Service für Logistik nach Russland

In Russland bilden Art. 9 des Übereinkommens der Vereinten Nationen über Verträge zum internationalen Warenkauf (UN-Kaufrecht) und die Art. 421 und 422 des russischen Zivilgesetzbuches die Rechtsgrundlage für die Anwendung der Incoterms. Dabei kommt den Incoterms in der Russischen Föderation die Rolle eines Handelsbrauches zu.

In der Neufassung der Incoterms von 2010 wurden sowohl Struktur als auch Inhalte überarbeitet. Incoterms sind grundsätzlich freiwillige Klauseln, die für einen Liefervertrag für internationale Lieferungen zwar nicht bindend, aber in der Praxis nahezu in jedem Vertrag zu finden sind. Incoterms haben somit eine hohe Bedeutung bei internationalen Lieferungen. In der neuesten Fassung der Incoterms sind elf Klauseln festgehalten, die in zwei Gruppen untergliedert werden.

Zum einen fünf Klauseln, die für jede beliebige Transportart angewandt werden können:

  • EXW Ex Works (Ab Werk)
  • FCA Free Carrier (Frei Frachtführer)
  • CPT Carriage paid to (Frachtfrei)
  • CIP Carriage and Insurance (Frachtfrei versichert)
  • DAT Delivered at Terminal (Geliefert am Terminal)
  • DAP Delivered at Place (Geliefert an benannten Bestimmungsort)
  • DDP Delivered Duty Paid (Geliefert verzollt)

DAP Incoterms

Bei jeder Transportart sowie beim gemischten Transport mit teilweisem Schifftransport können diese Klauseln angewandt werden. Für den See- und Binnenschifftransport gelten folgende Incoterms:

  • FAS Free alongside Ship (Frei längsseits Schiff)
  • FOB Free on Board (Frei an Bord)
  • CFR Cost and Freight (Kosten und Fracht)
  • CIF Cost, Insurance and Freight (Kosten, Versicherung und Fracht)

Neben der Zuordnung zur jeweiligen Transportart werden die Incoterms in Abhängigkeit vom Lieferzeitpunkt in zwei Gruppen untergliedert:

  • Shipping terms
    Die Lieferung erfolgt hierbei zum Zeitpunkt der Versendung der Ware. Die Risiken des Transportes werden somit vom Käufer getragen, wobei unter bestimmten Voraussetzungen die Transportkosten auch vom Verkäufer übernommen werden können. Unter Shipping terms fallen die Klauseln der Gruppen E, F und C.
  • Delivery terms
    Die Lieferung erfolgt hierbei zum Zeitpunkt der Zustellung der Ware. Alle Risiken des Transportes trägt somit der Verkäufer. Unter Delivery terms fallen die Klauseln der Gruppe D.
    Die Klauseln sind internationaler Standard, können jedoch auch bei nationalen Lieferungen angewandt werden. Somit werden sie auch bei Lieferverträgen zwischen zwei russischen Gesellschaften verwendet.

Folgende Tabelle gibt einen Überblick über alle Incoterms mit den entsprechenden Bestimmungen.

Verkäufer


Incoterms-Klausel (2010)

Bedeutung/ Lieferort
Zoll Ausfuhrabfertigung
Zoll Einfuhrabfertigung
Gefahrenübergabe
Kostenübergang
Transportversicherung
Multimodale Klauseln für alle Transportarten
DDP

Geliefert verzollt/ benannter Bestimmungsort
Ware entladebereit
Verkäufer organisiert Haupttransport

Verkäufer
Verkäufer
Bestimmungsort (Ware ist entladebereit)
Bestimmungsort (Ware ist entladebereit)
Keine Verpflichtung
DAP
Geliefert benannter Bestimmungsort
Ware entladebereit
Verkäufer organisiert Haupttransport
Verkäufer
Käufer
Bestimmungsort (Ware ist entladebereit)
Bestimmungsort (Ware ist entladebereit)
Keine Verpflichtung
DAT
Geliefert Terminal/ benannter Terminal
Ware entladen am Terminal
Verkäufer organisiert Haupttransport
Verkäufer
Käufer
Terminal/ Bestimmungsort (Ware ist entladen)
Terminal/ Bestimmungsort (Ware ist entladen)
Keine Verpflichtung
CIP
Frachtfrei versichert/ benannter Bestimmungsort
Übergabe an den ersten Frachtführer
Verkäufer organisiert Haupttransport
Verkäufer
Käufer
Lieferort (Übergabe Frachtführer)
Bestimmungsort

Verkäufer

Mindestdeckung Kaufpreis +10% = 110%

CPT
Frachtfrei/ benannter Bestimmungsort
Übergabe an den ersten Frachtführer
Verkäufer organisiert Haupttransport
Verkäufer
Käufer
Lieferort (Übergabe Frachtführer)
Bestimmungsort
Keine Verpflichtung
FCA
Frei Frachtführer/ benannter Lieferort
Übergabe an den ersten Frachtführer
Käufer organisiert Haupttransport
Verkäufer
Käufer
Lieferort
Lieferort
Keine Verpflichtung
EXW
Ab Werk/ benannter Lieferort
Ware steht zur Abholung bereit
Käufer
Käufer
Lieferort
Lieferort
Keine Verpflichtung
Klauseln für See- und Binnenschifftransport
CIF
Kosten, Versicherung und Fracht/ benannter Hafen
Die Ware wird an Bord geliefert
Verkäufer organisiert Haupttransport
Verkäufer
Käufer
An-Bord-Lieferung
Bestimmungshafn
Verkäufer
Mindestdeckung Kaufpreis +10% = 110%
CFR
Kosten und Fracht/ benannter Hafen
Die Ware wird an Bord geliefert
Verkäufer organisiert Haupttransport
Verkäufer
Käufer
An-Bord-Lieferung
Bestimmungshafen
Keine Verpflichtung
FOB
Frei an Bord/ benannter Hafen
Käufer organisiert Haupttransport
Verkäufer
Käufer
An-Bord-Lieferung
An-Bord-Lieferung
Keine Verpflichtung
FAS
Frei Längsseite Schiff/ benannter Hafen
Käufer organisiert Haupttransport
Verkäufer
Käufer
Verschiffungshafen
Verschiffungshafen
Keine Verpflichtung


DDP frei Haus

DDP beziehungsweise DDP frei Haus ist eine international und im Geschäft mit Russland häufig verwendete Klausel. Bei der DDP-frei-Haus-Klausel werden die meisten Pflichten vom Verkäufer getragen. Neben der Organisation des Haupttransportes und dem Tragen der damit verbundenen finanziellen Risiken der Beschädigung der Ware obliegt dem Verkäufer außerdem die Pflicht der Importverzollung. DDP frei Haus ist somit die für den Käufer risikoloseste Form der Lieferung. Der wesentliche Unterschied zwischen frei und frei Haus besteht in der Zollabfertigung der Lieferung. Ein weiterer Unterschied zwischen frei und frei Haus kann außerdem in den Versicherungsvereinbarungen liegen. Die Begrifflichkeit „frei Haus“ ist in dieser Form nicht in den Incoterms zu finden, findet aber in der Praxis regelmäßig Anwendung.

CIP vs. DAP

CIP IncotermsUnterschiede zwischen CIP und DAP bestehen zum einen in der Gefahrenübergabe und zum anderen bei den Entladegebühren am Zielort. Bei CIP übernimmt der Käufer die Risiken während des Transportes, ist jedoch durch eine vom Verkäufer abgeschlossene Versicherung in einem bestimmten Maße dagegen versichert. Bei Anwendung der DAP-Klausel trägt der Verkäufer die Risiken bis zum Bestimmungsort. Bei DAP wird die Ware am Bestimmungsort auf dem ankommenden Beförderungsmittel zur Verfügung gestellt.

Wer zahlt FCA Incoterms?

Wird der FCA Incoterm angewandt, trägt der Käufer sowohl die Kosten als auch die Risiken für den Haupttransport der Ware. Der Verkäufer trägt lediglich die Kosten für die Lieferung an den ersten Frachtführer an einem benannten Lieferort und ist für die Export-Zollanmeldung verantwortlich.

Sendungsverfolgung

Sendungsverfolgung mittels Tracking und Tracing ist für viele Käufer beziehungsweise Empfänger ein selbstverständliches Element einer professionellen Lieferung. Die Möglichkeit, die eigene Bestellung und Lieferung zu jedem Zeitpunkt verfolgen zu können, schafft für den Käufer eine optimale Transparenz.

Frankatur

Neben den Incoterms ist die Frankatur ein wichtiger Bestandteil internationaler Lieferungen. Die Frankatur bezieht sich auf die Regelungen zwischen Versender und Beförderer. Dabei wird in erster Linie zwischen folgenden fünf Lieferkonditionen unterschieden:

  • Frankatur 10 DDP
    Frei Haus, verzollt, versteuert – Versender trägt alle Kosten
  • Frankatur 20 DDU
    Frei Haus, unverzollt, unversteuert – Versender trägt ausschließlich Frachtkosten inklusive Verpackung
  • Frankatur 30 DDP, VAT unpaid
    Frei Haus, verzollt, unversteuert – Versender trägt Kosten für Fracht, Verzollung und Zölle, der Empfänger zahlt die anfallenden Steuern
  • Frankatur 40 DDU, cleared
    Frei Haus, ohne Zoll, ohne Steuern – Versender zahlt Fracht und Verzollung, Empfänger zahlt Zölle und Steuern
  • Frankatur 50 DDP
    Frei Haus, verzollt, Freischreibung – Versender zahlt Fracht und Verzollung, Empfänger hat keine Kosten

DDP Russland-Besonderheiten

Aufgrund des russischen Zollkodex ist eine Verzollung durch einen ausländischen (nicht russischen) Exporteur nach Russland generell unmöglich. Dies hat zur Folge, dass Firmen, die DDP-Lieferungen nach Russland abwickeln möchten, zwei Möglichkeiten haben:

  1. Sie gründen eine oder mehrere Tochtergesellschaften in Russland
  2. Sie wickeln die DDP-Lieferung über einen Partner ab, der seinen Sitz in Russland hat

Die Gründung einer Tochtergesellschaft ist für Großkonzerne ein geringfügiges Problem. Für ein mittelständisches Unternehmen jedoch ist so ein Prozess mit erheblichem Mehraufwand verbunden, der sich in den seltensten Fällen rechnet. Daher steht TCA Logistics solchen Unternehmen durch ihre 100%ige Tochtergesellschaft in Russland als zuverlässiger Partner zur Seite. Sie hat als russische juristische Person die Befugnis, Außenhandelstätigkeiten auszuüben, und ist damit in der Lage, Waren zu verzollen. Dadurch kann man als Verkäufer seinem Käufer den für ihn bequemsten Incoterm in Form von DDP Russland anbieten.

DDP Russland-Versandwege

Den DDP-Versand bietet TCA Logistics auf verschiedensten Transportwegen an: als Land-, Luft-, See- oder Bahntransport.

Auf dem Landweg werden die Waren mittels Lkw als Direktfahrt oder Sammelgut in einem von über 80 russischen Zollterminals verzollt. Wenn mittels Sammelgut transportiert werden soll, stellt Ihnen TCA Logistics ihr Konsolidierungslager in Düsseldorf gerne zur Verfügung, von wo aus die Waren dann nach Moskau oder St. Petersburg transportiert werden. Soll jedoch der Versand als Direktfahrt abgewickelt werden, kann Ihnen ein Lkw oder ein Spezialfahrzeug für überdimensionierte Sendungen zur Verfügung gestellt werden, sodass direkt bis zum Endkunden geliefert werden kann.

Bei besonders dringender Lieferung nach Russland eignet sich der Transport per Luft. Die Waren werden dann mittels Flugzeug nach Moskau oder St. Petersburg gebracht und dort verzollt. Von dort aus geht es dann weiter per Luft- oder Landtransport bis zum Ziel. Die Experten von TCA Logistics können dabei auch noch weitergehend unterstützen, wenn die Fracht über Russland bis nach Kasachstan transportiert werden muss, was weiterer Formalien bedarf.

Wird entschieden, die Ware als Seefracht zu verzollen, kann TCA Logistics das Verschiffen in Häfen der Regionen St. Petersburg und Wladiwostok anbieten. Sollte ein Schiff aufgrund seiner Größe oder Wassertiefe nicht an einem Hafen verzollt werden können, muss eine Alternative her. Das Team von TCA Logistics hat dann die Möglichkeit, die Verzollung auf DDP Russland-Basis sogar an einem Ankerplatz vorzunehmen, was nur wenige Firmen anbieten können.

Auch beim Transport über den Schienenweg sind verschiedenste Formalia zu beachten, damit die Waggons ordnungsgemäß verzollt werden können, was das Team von TCA Logistics bei zahlreichen Kunden bereits erfolgreich geschafft hat.

DDP-Versand übrige EAWU

Neben dem DDP-Versand nach Russland bietet TCA Logistics auch die Verzollung von Waren in der übrigen EAWU an. Besonders hervorzuheben sind dabei die beiden EAWU-Gründungsmitglieder Kasachstan und Weißrussland. TCA Logistics ist in der Lage, Waren gemäß den DDP-Incoterms auch in diese beiden Länder zu verzollen.

Pflichten des Käufers und Verkäufers bei einer DDP-Lieferung

Der Verkäufer haftet für die Lieferung der Ware bis zum Bestimmungsort im Land des Käufers und trägt alle Kosten, die im Zusammenhang mit der Beförderung der Ware bis zum Bestimmungsort stehen, sowie alle Abgaben, die sowohl für die Aus- als auch für die Einfuhr zu zahlen sind. Dieser Begriff stellt den höchsten Pflichtumfang für den Verkäufer und sinngemäß minimalen Pflichtumfang für den Käufer dar.


A. PFLICHTEN DES VERKÄUFERS
B. PFLICHTEN DES KÄUFERS
Warenbereitstellung gemäß dem Vertrag/ Preiszahlung
А.1. Der Verkäufer hat gemäß dem Kaufvertrag dem Käufer die Ware bereitzustellen, die Rechnung oder eine gleichwertige elektronische Benachrichtigung sowie alle anderen Nachweise der Konformität vorzulegen, die laut den Bestimmungen des Kaufvertrages erforderlich sein können.
B.1. Der Käufer hat den Kaufvertragspreis der Ware zu zahlen.
Lizenzen, Zeugnisse und sonstige Formalitäten
А.2. Der Verkäufer hat auf eigene Kosten und eigene Gefahr jede Export- und Importlizenz oder ein anderes amtliches Zeugnis und sonstige Dokumente einzuholen und gegebenenfalls alle Zollformalitäten zu erledigen, die für Einfuhr und Ausfuhr der Ware und ihr Versandverfahren über dritte Länder benötigt werden.
B.2. Der Käufer hat nach Aufforderung des Verkäufers diesem auf seine Rechnung und auf seine Gefahr gegebenenfalls eine umfassende Unterstützung bei Einholung einer Importlizenz oder eines anderen amtlichen Zeugnisses, die für die Einfuhr der Ware benötigt werden, zu leisten.
Beförderungs- und Versicherungsverträge
А.3. А) Der Verkäufer hat den Beförderungsvertrag auf eigene Kosten bis zum benannten Bestimmungsort abzuschließen. Falls der spezielle Ort aus der Praxis für dieses Lieferartverfahren nicht vereinbart oder nicht festgelegt ist, so kann der Verkäufer einen für ihn am meisten passenden Ort im benannten Bestimmungsort wählen. B) Der Versicherungsschutz wird nicht geschuldet.
B.3. А) Beim Beförderungsvertrag gibt es keine Pflichten. B) Beim Versicherungsvertrag gibt es keine Pflichten.
Lieferung/Übernahme der Lieferung
А.4. Der Verkäufer hat die nicht verladene Ware dem Käufer oder einer anderen vom Käufer benannten Person auf einem beliebigen angekommenen Transportmittel im benannten Bestimmungsort, zum vereinbarten Termin oder im zur Lieferung abgestimmten Zeitraum zur Verfügung zu stellen.
B.4. Der Käufer hat die Warenlieferung zu übernehmen, falls sie gemäß Artikel А.4. erfolgt.
Risikoübergang
А.5. Der Verkäufer hat die Ware unter Voraussetzung aller Klauseln des Artikels B.5. zu liefern und die Gefahr des Abhandenkommens oder der Beschädigung der Ware bis zum Zeitpunkt der Warenlieferung gemäß Artikel А.4 zu tragen.
B.5. Der Käufer hat die Gefahr des Abhandenkommens oder der Beschädigung der Ware ab Zeitpunkt Warenlieferung gemäß Artikel А.4. zu tragen. Der Käufer hat bei Nichterfüllung seiner Pflichten gemäß Artikel B.2. alle zusätzlichen Gefahren des Abhandenkommens oder der Beschädigung der Ware bis zum Zeitpunkt der Warenlieferung gemäß Artikel А.4. zu tragen, die der Ware dadurch zugefügt werden. Der Käufer hat bei Nichterfüllung seiner Pflicht gemäß Artikel B.7. bezüglich der Benachrichtigung die Gefahr des Abhandenkommens oder der Beschädigung der Ware nach Ablauf des vereinbarten Datums oder der Beendigung des vereinbarten Liefertermins zu tragen. Die Voraussetzung ist aber die ordnungsgemäße Beschaffenheit der Ware gemäß dem Vertrag. Das bedeutet, dass die Ware identifizierbar sein muss, das heißt, explizit ausgesondert oder anderweitig als Gegenstand des betroffenen Vertrags bezeichnet werden muss.
Verteilung der Kosten
А.6. Der Verkäufer hat unter Berücksichtigung der Klausel des Artikels B.6. als Ergänzung der Kosten gemäß Artikel А.3. а) alle mit der Ware verbundenen Kosten bis zum Zeitpunkt der Lieferung gemäß Artikel А.4. zu tragen, und, soweit es erforderlich ist, alle Kosten der Zollformalitäten, die im Zusammenhang mit der Ausfuhr und der Einfuhr entstehen, sowie andere Gebühren, Abgaben und sonstige Abzüge, die bei der Ausfuhr und der Einfuhr der Ware und ihrem Versandverfahren über dritte Länder entstehen, bis zur Lieferung gemäß Artikel А.4. zu tragen.
B.6. Der Käufer hat gemäß Artikel А.3. а) bei Nichterfüllung seiner Pflichten gemäß Artikel B.2. alle zusätzlichen Kosten, die im Zusammenhang mit der Lieferung der Ware gemäß Artikel А.4. entstehen, zu tragen oder eine Benachrichtigung gemäß Artikel B.7. vorzunehmen. Die Voraussetzung ist, dass die Ware gemäß dem Vertrag identifizierbar sein muss.
Benachrichtigung des Käufers/ Benachrichtigung des Verkäufers
А.7. Der Verkäufer hat den Käufer über den Versand der Ware ordnungsgemäß zu benachrichtigen sowie dem Käufer andere Benachrichtigungen zu senden, welche für die Erfüllung von üblicherweise notwendigen Maßnahmen zur Übernahme der Lieferung durch den Käufer erforderlich sind.
B.7. Falls der Käufer berechtigt ist, den Liefertermin im Rahmen des vereinbarten Zeitraumes und/oder den Übernahmeort der Lieferung am benannten Bestimmungsort zu bestimmen, so hat er den Verkäufer darüber fristgerecht zu benachrichtigen.
Liefernachweise, Transportpapiere oder ähnliche elektronische Benachrichtigungen
А.8. Der Verkäufer hat dem Käufer auf eigene Kosten einen Delivery Order und/oder ein gewöhnliches Transportdokument (zum Beispiel übertragbares Konnossement, CMR-Frachtbrief oder AWB) vorzulegen, die dem Käufer für Übernahme der Lieferung gemäß А.4./B.4. erforderlich sein könnten. Falls der Verkäufer und der Käufer beabsichtigen, die elektronischen Kommunikationsmittel zu nutzen, so können die obigen Dokumente durch die gleichwertigen elektronischen Benachrichtigungen ersetzt werden.
B.8. Der Käufer hat den Delivery Order oder das Transportdokument gemäß Artikel А.8. anzunehmen.
Prüfung – Verpackung – Kennzeichnung/ Wareninspektion
А.9. Der Verkäufer hat auf eigene Kosten die Ware in der für deren Transport geeigneten Weise zu verpacken, es sei denn, es ist handelsüblich, die jeweilige Art der verkauften Ware nach dem Vertrag unverpackt zu transportieren. Die Verpackung ist in geeigneter Weise zu kennzeichnen.
B.9. Der Käufer ist zur Warenprüfung vor Verladung auf eigene Kosten berechtigt, aber nicht verpflichtet, es sei denn, es ist eine solche Prüfung durch die Behörden des Ausfuhrlandes erforderlich.
Sonstige Verpflichtungen
А.10. Der Verkäufer hat alle Kosten zu übernehmen und die Gebühren zu tragen, die im Zusammenhang mit der Beschaffung der Dokumente oder der gleichwertigen elektronischen Benachrichtigungen gemäß Artikel B.10. stehen, sowie alle infolge der Leistung entstandenen Kosten des Käufers zu entschädigen. Der Verkäufer hat dem Käufer alle für die Versicherung notwendigen Informationen zur Verfügung zu stellen.
B.10. Der Käufer hat nach Aufforderung des Verkäufers diesem auf dessen Kosten und Gefahr bei der Einholung aller Dokumente oder der gleichwertigen elektronischen Benachrichtigungen umfassend behilflich zu sein, soweit diese im Einfuhrland ausgestellt oder übergeben werden und die dem Verkäufer für die Auslieferung der Ware an den Käufer erforderlich sind.


Der umfassende DDP-Service von TCA Logistics

Unser DDP-Service umfasst die komplette Abwicklung Ihres Projektes bis zur Zustellung an die russische Empfängeradresse. Gerne erledigen wir für Sie auch sämtliche Formalitäten. Wir besitzen das erforderliche Know-how, Ihre DDP-Lieferungen erfolgreich und auf schnellstem Wege durchzuführen. Kurz: Wir machen DDP-Transporte nach Russland einfach.

Möchten Sie gerne ein unverbindliches Angebot einholen,
oder

TCA: Über 2.000 zufriedene Logistikkunden

In unserer Kundendatei befinden sich über 2.000 zufriedene Kunden aus der ganzen Welt, die unseren Transportservice genutzt haben. Und es werden immer mehr.

TCA Logistik Fakten

Möchten Sie zukünftig aktuelle News über die Themen
Logistik und Transport erhalten?