Bessere Nahversorgung durch Drohnen

Bessere Nahversorgung durch Drohnen

Das Bundesministerium für Digitales und Verkehr investiert rund 500.000 Euro in das „DroLEx - Drohnen-Lastenrad-Express-Belieferung“- Projekt der Frankfurt University of Applied Sciences (FUAS) und der Lieferdrohnenhersteller und -betreiber Wingcopter. Dieses gemeinsame Projekt befasst sich im Kern mit der Frage, ob Lieferdrohnen die Nahversorgung in Gemeinden des ländlichen Raums verbessern können. Dabei sollen tägliche Gebrauchsgüter durch eine Drohne von einem Mittelzentrum in angrenzende Ortsteile transportiert und dort über das E-Lastenrad an die privaten Endkunden übergeben werden. Mit diesem Pilotprojekt soll erprobt werden, ob ein solches System zu einer schnelleren und zuverlässigeren Lieferung von Gebrauchsgütern wie Lebensmittel in ländlicheren Gebiete beiträgt und damit die Nahversorgung der Einwohnerinnen und Einwohner verbessert. Getestet wird das Drohnen-Lastenrad-System erstmals im Frühjahr 2023 im südlichen Hessen. 

Das Research Lab for Urban Transport (ReLUT) der FUAS beurteilt die Umsetzung des innovativen Systems aus wirtschaftlicher und ökologischer Betrachtung und konzipiert bei  einer erfolgreichen Erprobung ein nachhaltiges und skalierbares Geschäftsmodell. 

Prof. Dr. Kai-Oliver Schocke, der führende Projektleiter und Direktor des ReLUT erklärt den Hintergrund des Pilotprojektes wie folgt: „In vielen ländlichen Gegenden sind die Einkaufsmöglichkeiten heute durch die Schließung kleiner, lokaler Läden stark eingeschränkt. Wir erwarten, dass sich die Versorgung durch den Einsatz von Lieferdrohnen wieder verbessern lässt. Aus sozialökonomischer Sicht kommt diese Art der Belieferung vor allem Menschen ohne eigenes Auto und mobilitätseingeschränkten Personen wie zum Beispiel älteren Menschen entgegen. Zudem können sich durch die alternative Transportmöglichkeit wirtschaftliche und ökologische Vorteile für die beteiligten Partner ergeben.“

Vorteilhaft wäre eine solche Auslieferung per Wingcopter also für regionale, ländliche Einzelhändler, die zur Zeit aufgrund der Unwirtschaftlichkeit keinen eigenen Lieferservice anbieten können. Das innovative System würde insbesondere das Kundeneinzugsgebiet immens vergrößern, da unter anderem durch die Reichweite und Geschwindigkeit der Wingcopter nun auch schnelle Lieferungen in entferntere Gebiete umsetzbar wären.

Samstag, 1 Oktober 2022

TCA: Ein Ansprechpartner für alle fünf Kontinente

Dank unserem weit verzweigten Netzwerk sind wir auf allen fünf Kontinenten logistisch aktiv. Das macht unseren Kunden das Leben einfacher. Denn sie haben einen festen Ansprechpartner für ihre weltweiten Transporte. 

TCA Logistik Fakten

Möchten Sie zukünftig aktuelle News über die Themen
Logistik und Transport erhalten?