Sind die Logistikketten in Frankreich tatsächlich so schwach?

Sind die Logistikketten in Frankreich tatsächlich so schwach?

Paris. Über die Frage, ob im Vergleich zu den anderen europäischen Anbietern französische Speditionsdienstleister wettbewerbsfähig sind, wurde Ende Juni aktiv im Logistikgewerbe diskutiert.

Nach den neuesten Zahlen der Weltbank liegen die Franzosen im internationalen Ranking nach wie vor auf Platz 16, sind aber seit 2012 um vier Plätze gefallen, teilte Eric Hémar mit, Direktor der ID Logistics Group und CEO von TLF.

Im Seeverkehr waren auf den Strecken zwischen China, Rotterdam, Antwerpen und Hamburg oder Le Havre keine Preisunterschiede zu beobachten, aber die Verlader sind weiterhin über die Zuverlässigkeit der Häfen in Frankreich besorgt. Dies zeigt einen anfänglichen Preisunterschied bei den Anlandungen zu den Häfen. Hémer deutete solche Vorbilder wie Deutschland und Holland an und wies darauf hin, dass in diesen beiden europäischen Saaten 50 % des Transportvolumens auf dem Fluss oder der Schiene verarbeitet werden, in Frankreich in Marseille und Le Havre nur 12 bis 13 %. Die unvergleichlich hohe Oberherrschaft der Straße wurde hiermit angesprochen.

Patrick Daher, Leiter des gleichnamigen Transportunternehmens, das auf Luft-, Raumfahrt und Industriebedarf spezialisiert ist, forderte daher, die Transportvolumina auf "klar definierten Routen" zu bündeln. Alternative Lösungen hätten auch den Vorteil, wirtschaftlicher und umweltfreundlicher zu sein.

Bei den Inlandskosten profitierte Frankreich von niedrigeren Lagermieten, die jedoch insbesondere durch Grundsteuern ausgeglichen wurden. Und für die endgültige Zustellung von Sendungen wären die Kosten aufgrund der Sozialversicherungsbeiträge im Bereich der Fahrerlöhne 10 bis 15 Prozent höher als im EU-Vergleich.

Hémer und Daher forderten Paris auf, unverzüglich auf die "Entwicklung internationaler Lieferketten" zu reagieren. Sie bezeichneten die "neuen Seidenrouten, die Seepassage durch die Nordatlantik oder die immer größeren Containerschiffe". Schließlich plädierten beide auch für die Schaffung einer ähnlichen Interessenvertretung für den Logistiksektor mit halböffentlicher und halbprivater Beteiligung, ähnlich wie Interessenverbände wie der Comité France Maritime oder France Industri.

Montag, 22 Juli 2019

TCA: Unser Frachtführer-Netzwerk besteht aus über 500 Transporteuren

Diese verfügen über eigenes Transport- und Logistik-Equipment. Unsere guten Beziehungen zu ihnen ermöglichen es uns, auf die Anforderungen und Wünsche unserer Kunden flexibel einzugehen. 

TCA Logistik Fakten

Möchten Sie zukünftig aktuelle News über die Themen
Logistik und Transport erhalten?