Spedition Russland

Die Trendwende im Exportgeschäft mit Russland: Anstieg der Exporte trotz Sanktionen

Trotz der schwierigen politischen Lage verbessern sich die Geschäftsbeziehungen zwischen Deutschland und Russland wieder. Der Ost-Ausschuss der Deutschen Wirtschaft spricht sogar von einer Trendwende im Exportgeschäft mit Russland. Trotz der anhaltenden Sanktionen nehmen die Exporte deutscher Unternehmen nach Russland seit Anfang des Jahres wieder zu. Unternehmen fordern deshalb den sukzessiven Abbau der EU-Sanktionen.

Die Trendwende im Exportgeschäft mit Russland: Anstieg der Exporte trotz Sanktionen

Nach einer Stabilisierung erfolgt jetzt ein starker Anstieg der Exporte nach Russland

Laut Statistik des Statistischen Bundesamtes hat sich der Export nach Russland im Jahr 2016 erstmals mit einem Volumen von 21,6 Milliarden Euro auf den Vorjahreswert stabilisiert. In den ersten drei Monaten dieses Jahres gab es sogar einen starken Anstieg der Exporte nach Russland um 32,3 Prozent im Vergleich zum Vorjahreszeitraum. Die Zeiten der Stagnation durch die Krimkrise sind demnach scheinbar Vergangenheit. Jedoch lag das Exportvolumen vor der Krimkrise bei 38,1 Milliarden Euro. Diese Zahl verdeutlicht das noch große vorhandene Potenzial für den zukünftigen Export und die Logistik nach Russland. Speditionen, die sich auf Export, Fracht, Containertransport, Lkw-Transporte und Logistik nach Russland spezialisiert haben, können demnach wieder positiv in die Zukunft blicken.

Deutscher Außenhandel mit Russland in Milliarden Euro

Veränderung gegenüber Vorjahr in Prozent


2012

2013

2014

2015

2016

2017 
(Jan -März)
Deutsche Exporte
38,1

35,8
[-6,0 %]
29,2
[-18,4 %]
21,6
[-25,9 %]
21,6
[-0,3 %]
6,3
[+32,2 %]
Deutsche Importe
42,8

41,2
[-3,6 %]
38,3
[-7,1 %]
30,1
[-21,5 %]
36,5
[-12,1 %]
8,4
[+35,1 %]

Quellen: Statistisches Bundesamt: Genesis-Datenbank; 21.08.2017; Ost-Ausschuss der Deutschen Wirtschaft: Deutscher Osthandel legt eine Schippe drauf; Jahresergebnisse 2016; 01.03.2017

Nur eine begrenzte Anzahl deutscher Speditionen ist in der Lage, die Anforderungen für einen erfolgreichen Export nach Russland zu erfüllen. Allen voran erfordert der komplexe Lkw-Transport von kompletten Industrieanlagen in abgelegene Gebiete umfassende Kenntnisse der russischen Logistik und Infrastruktur. Von deutschen Speditionen werden hauptsächlich folgende Güter nach Russland exportiert:

  • Maschinen und Industrieanlagen
  • Kraftwagen und Kraftwagenteile
  • Chemische Erzeugnisse
  • Pharmazeutische und ähnliche Erzeugnisse

Im Gegenzug werden aus Russland hauptsächlich folgende Güter nach Deutschland importiert:

  • Erdöl und Erdgas
  • Kokerei- und Mineralölerzeugnisse
  • Metalle
  • Kohle

Das deutsche Hauptexportgut nach Russland sind Maschinen. Dabei stellt der Export von Maschinen oftmals eine komplexe Herausforderung dar, für die eine spezielle Logistik erforderlich ist. Diese Fracht wird dabei meist per Lkw oder per Container nach Russland transportiert.

Zollbestimmungen für den Export von Deutschland nach Russland

Für große Transporte von Maschinen und maschinellen Anlagen, aber auch für alle weiteren Exporte sind spezielle Zollbestimmungen zu berücksichtigen. Große und umfassende Lkw-Transporte werden regelmäßig per Projektlogistik abgewickelt. Bei der Projektlogistik übernehmen die deutschen Speditionen alle anfallenden Tätigkeiten sowie die Erstellung aller notwendigen Dokumente rund um den Zoll. Nachfolgend sind die grundsätzlich notwendigen Papiere für den Zoll nach den russischen Einfuhrbestimmungen aufgelistet:

  • Handelsrechnung
    Zur Vorlage bei der Verzollung sind zwei Handelsrechnungen mit den geschäftsüblichen Angaben sowie der jeweiligen russischen Übersetzung notwendig. Diese müssen unterschrieben und mit Firmenstempeln versehen sein.
  • Ursprungszeugnis
    Das Ursprungszeugnis ist grundsätzlich in einfacher Ausführung ausreichend. Bei Gütern aus Deutschland ist die Ursprungsbezeichnung „Bundesrepublik Deutschland (Europäische Union)“ oder nur „Europäische Union“ anzugeben.
  • Packliste
    Ist in der Handelsrechnung keine explizite Auflistung der Packstücke enthalten, so ist eine Packliste in fünffacher Auswertung in englischer Sprache notwendig. Darin müssen der Inhalt, Brutto- und Nettogewicht, Marke, Nummern sowie die Warenbeschreibung enthalten sein. Nicht notwendig sind Packlisten für den Export von Rohstoffen und Chemikalien.
  • Weitere Begleitpapiere
    Zur Ermittlung des Zollwertes wird vom russischen Zoll oftmals eine Kopie der EU-Ausfuhranmeldung verlangt. Zusätzlich müssen alle Güter beim russischen Zoll in elektronischer Form angemeldet werden. Dokumente müssen über eine entsprechende Software elektronisch übermittelt werden.
  • Postsendungen
    Bei Postsendungen sind neben den aufgeführten Dokumenten zwei internationale Paketkarten sowie zwei Zollinhaltserklärungen notwendig. Das Höchstgewicht für Exporte per Postsendung nach Russland beträgt 20 Kilogramm.

Für eine Reihe von Gütern, die nach Russland exportiert werden, ist ferner ein Konformitätsnachweis notwendig. Unter anderem wird für Anlagen und Maschinen zur industriellen Nutzung, Elektrogeräte, Farbkopierer, Haushaltschemikalien, Möbel sowie bestimmte Konsumgüter und Lebensmittel ein entsprechender Nachweis verlangt. Die Liste der zertifizierungspflichtigen Waren wird dabei jedoch permanent aktualisiert. Konformitätsnachweise werden auf Russisch und in einfacher Ausfertigung ausgestellt. Mit dem Anbringen des Nachweises auf der Ware selbst, der technischen Begleitdokumentation, auf dem Label oder auf der Verpackung wird die Übereinstimmung der zertifizierungspflichtigen Ware mit den gesetzlichen Anforderungen nachgewiesen.


Deutsche Speditionen im Handel mit Russland

Der größte Teil der Exporte nach Russland wird von Speditionen per Lkw- oder Containertransport abgewickelt. Dabei sind jedoch nicht alle Speditionen in der Lage, jede Art von Gütern zu transportieren. Beispielsweise sind bei dem Transport von Maschinen und Anlagen die besonderen Herausforderungen der Infrastruktur in Russland zu bewältigen. Für einen erfolgreichen Lkw-Transport solcher Schwertransporte ist nur eine begrenzte Anzahl an Speditionen wie zum Beispiel TCA Logistics aus Düsseldorf geeignet.

Als eines der führenden Logistikunternehmen für Transporte nach Russland und in die GUS-Staaten sind wir der ideale Partner. Wir kennen uns mit allen Besonderheiten in diesen Regionen wirklich aus und verfügen über hervorragende Kenntnisse der dortigen Mentalitäten und Sprachen. Gleichzeitig handeln wir in jeder Situation im Sinne unserer Kunden. Kurz: TCA Logistics macht komplexe Transporte einfach.

Einer der relevanten Faktoren bei der Auftragsvergabe ist nach wie vor der Preis. Je nach Aufwand des Lkw-Transportes beziehungsweise des Volumens und Gewichtes des zu transportierenden Gutes fallen die Preise von Spedition zu Spedition unterschiedlich aus. Neben dem Preisvergleich zwischen mehreren Speditionen kann es für einen deutschen Versender sinnvoll sein, einen Preisvergleich zwischen den Standorten München, Berlin und Hamburg durchzuführen. Bei der Wahl einer geeigneten Spedition ist der Preis jedoch nur einer von mehreren Faktoren. Für einen reibungslosen Lkw-Transport nach Russland sind Kenntnisse und Expertise der Spedition über die Zollbestimmungen sowie die Herausforderungen der russischen Infrastruktur entscheidend.

Möchten Sie gerne ein unverbindliches Angebot einholen,
oder

TCA: Unser Frachtführer-Netzwerk besteht aus über 500 Transporteuren

Diese verfügen über eigenes Transport- und Logistik-Equipment. Unsere guten Beziehungen zu ihnen ermöglichen es uns, auf die Anforderungen und Wünsche unserer Kunden flexibel einzugehen. 

TCA Logistik Fakten

Möchten Sie zukünftig aktuelle News über die Themen
Logistik und Transport erhalten?